Geusen Blog

Do, 18.08.2016 - 16:26

Ihr Lieben zu Hause! Heute ist der fünfte Tag unserer Seereise. Und wisst ihr was? Ihr habt echt Pech, dass ihr nicht dabei seid. Zwar liegen wir gerade in Rönne fest, erst schwächelt der Motor, dann spielt der Wind nicht mit, doch wir erleben richtig viel. Also von vorn:

Am Sonntag, den 14.08., fuhren wir nach Rostock und gingen an Bord. Bis in den Abend packten und verstauten wir unser Gepäck, dann folgte eine Sicherheitseinweisung bis in die Dunkelheit.

Am Montag, den 15.08., frühstückten wir noch im Hafen, bunkerten Frischwasser und liefen gegen 10 Uhr Richtung Rügen aus. Uns erwartete ein traumhafter Segeltag. Warmer, lauschiger Wind, eine im Meer versinkende Sonne, fast Vollmond und Sternenschnuppen begleiteten uns, bis wir gegen Mitternacht in einer romantischen Bucht vor den Kreidefelsen Kap Arkonas den Anker warfen.

Der Dienstag, 16.08., startete unerwartet früh. Leider lag der Anker auf einem Fischernetz und der Fischer bat uns, seine Netze frei zu machen. Jetzt wissen wir auch, warum die Flunder platt ist ;)
So starteten wir gegen 6 Uhr in Richtung Bornholm, zunächst mit Maschine, bis der Wind segelbar wurde. Mit Vollzeug schipperten wir der dänischen Sonneninsel entgegen, als das Wetter plötzlich umschlug und uns sechs Windstärken zwangen, die Segelfläche zu verkleinern. Mit Innenklüver, Fock und gerefftem Schoner fuhren wir den Kurs weiter und liefen in Rönne ein.

Mittwoch, 17.08.: Der Motor hatte ein kleines Problem mit dem Auspuff, deshalb machten wir kurzerhand einen Hafentag. Inken bewies ihr Talent als Reiseführerin und machte mit uns eine Stadtführung. Am Nachmittag hatte sie eine Wandertour bei den Helligdommer Klipperner bis hin zum Hafenort Gudhjem parat. Wunderschön! Spät am Abend waren wir zurück und legten uns erschöpft und beeindruckt in die Kojen.

Am heutigen Donnerstag, 18.08., fegte ein kleiner Sturm über die Insel und ließ uns auch nach der Reparatur des Motors im Hafen bleiben. Am Vormittag haben Liv und Bryan das Programm übernommen. Liv hat ins thematische Umweltthema Mikro- und Makroplastik eingeführt und Bryan hat uns erste Techniken für das Skizzieren und Zeichnen gezeigt. Klasse, so viele Profis an Bord zu haben. Jetzt am Nachmittag ist Zeit zur freien Verfügung und Spielleiter Bendix ärgert sich gerade, dass der Mörder in unserem Mörderspiel nicht mordet.

So, 14.08.2016 - 7:18

Die Sachen sind gepackt und heute gehen wir in Rostock an Bord der "Zuversicht". 15 Tage wird der 1905 gebaute Marstall-Schoner unser zu Hause sein. Geplant ist ein Törn über Bornholm, Karlskrona, entlang der schwedischen Südschären, an Lolland vorbei nach Kiel. Mal gucken, ob der Wind uns das ermöglicht.

Thematisch wollen wir uns zum Einen um das Segeln kümmern. Von Segelsetzen bis Ankern, von Wache- und Rudergehen bis Navigation und Schiffsführung. Zum Anderen wollen wir uns mit dem Umgang der Schöpfung und der Umweltproblematik, insbesondere mit dem Plastik in den Meeren, auseinander setzen. Aus wieviel Kunststoff besteht der Mensch bereits, durch die Aufnahme von Mikroplastik z. B. in PET-Flaschen?

Wir versuchen, euch im --> BLOG auf dem Laufenden zu halten. Wo wir gerade sind, kann man live im Internet sehen: AIS google'n und einen Anbieter auswählen (z. B. marinetraffic) und dann nach der "Zuversicht" (other de) suchen.

 

(Foto: www.jugendsegeln.de)

Do, 11.08.2016 - 9:17

Fast alle Mitarbeiter schafften es, im frisch gewaschenen Fahrtenhemd zum Danke-Abend zu kommen. Zunächst gab es reichlichst Fleisch, Salat und Pommes im "Akropolis" in Grube. Eng zusammengerückt passten wir alle in den Hauptraum und wir wurden schnell und professionell bedient.

Im Anschluss spielten wir auf unserem Pfadfindergelände. Eine Mischung aus Boccia, Bosseln und Frisbeewerfen sorgte für viel Unterhaltung und nasse Füße.

Der Abend klang am Lagerfeuer aus.

Do, 11.08.2016 - 9:04

Heute ist der letzte Tag des Lagers gewesen. Jeder stärkte sich am Morgen noch einmal mit dem Frühstück, dann packten alle ihre Sachen zusammen und jede Kohte baute ihre ab.

Als die Kohten abgebaut waren, sind alle zum Sportplatz gegangen, um dort den letzten Abschlusskreis zu machen. Jeder bekam das Lagerabzeichen und jeder sagte jedem Tschüß. Die Kinder stiegen in die Busse und die meisten Mitarbeiter blieben noch für das Nachkommando in Hanstedt.

 

Elise

 

Gegen 19 Uhr waren dann auch die Mitarbeiter zu Hause - ein schönes Lager ist zu Ende.

Do, 11.08.2016 - 8:43

Wir sind heute morgen aufgewacht mit dem Gedanken ans weiter schlafen und daran, dass es morgen nach Hause geht. In der Frühstücksrunde besuchte uns der königliche Vertreter und wir mussten die Uhren wieder auf Normalzeit umstellen. Nach dem Frühstück, in der TE, haben die Kaufleute erkannt, dass man nur gemeinsam stark sein kann und dann haben wir erst alle den Bus auf den Berg gezogen und danach ein Aquädukt gebaut. Außerdem haben wir einen Eimer voller Schlüssel bekommen, um den letzten noch fehlenden Schlüssel für Waldemars Schatztruhe zu finden. Direkt nach der TE gab es Essen.

Am Nachmittag gab es AGs. Eine taffe Gruppe wagte sich sogar bei Regen ins Freibad. Der Rest war auf dem Platz und hat gebastelt oder gebaut. Rechtzeitig zum Abendbrot kam die Schwimmbadcrew wieder. Es gab Kartoffeln, Frikadellen und Quark und (das WICHTIGSTE!!!) Schokoladenpudding mit Vanillesoße.

Abends war Lagerzirkus. Es gab viele Auftritte und Ehrungen. Die Kaufleute entdeckten den letzten Schlüssel unter der Truhe und verabschiedeten sich von uns. Im Schatz fanden wir einen Spiegel, denn der größte Schatz ist man selbst.

Im Abschlusskreis wurde heute das Lied "Nehmt Abschied, Brüder" gesungen und so verging auch der letzte Tag unseres Lagers blitzschnell. Wir freuen uns auf zuhause, sind aber auch traurig, dass das Lager vorbei ist.

Gute Nacht!

Kohte "Sommerrot" mit Hannah, Luise, Hanna, Anni, Merle und Isa

Do, 11.08.2016 - 8:32

Wir wachten von der Trompete auf, gingen uns waschen und alle frühstückten im Essenszelt, wegen des Regens. Dann hatten wir Dienste, anschließend hatten wir Zeit, unsere Rucksäcke zu packen, da wir in den Wildtierpark fahren wollten. Um 10.30 Uhr liefen wir dann an die Straße und fuhren laut singend mit dem Bus zum Park.

Dort angekommen teilten wir uns in Gruppen und stiefelten Richtung Wölfe los. Wir bekamen einen kleinen Vortrag über die Herkunft und Haltung der Wölfe. Die Otrerfütterung ließen wir uns nicht entgehen. Im Anschluss bewunderten wir die Greifvogelvorstellung, wo wir riesige Geier und Adler sahen.

Dann hatten wir Zeit, z. B. die Bären und Tiger anzugucken oder durch das Rehgehege zu laufen. Fast alle kauften sich noch etwas zu essen und wir spielten auf dem ober coolen Spielplatz. Um 17.30 Uhr fuhren wir zurück und bekamen Abendessen: Spaghetti *_*

Nach der Zeit für die Dienste saßen wir alle am Feuer und Waldemar war ausgebüchst. Er bestach eine Frau für ihn in seinen Kleidern so zu tun, als sei sie er. Daraufhin starteten wir eine Suche mit Helfern auf dem Platz und in den Wäldern. Leider ohne ihn zu finden, dafür fanden wir aber einen Schlüssel.

Gute Nacht!

Jessica, Hanna-Carlotta, Theresa, Julie und Josi

Di, 02.08.2016 - 11:28

Als wir heute morgen von den Sonnenstrahlen geweckt worden, frühstückten wir Brötchen, die zwei Gruppenleiter von dem Treffpunkt geholt hatten. Beim Frühstück besprachen wir, was wir heute beim Geländespiel alles machen wollen. Dann packten wir unsere Sachen und legten mit voller Motivation los. Es hat allen Spaß gemacht!

Für heute war es vorgesehen, Waldemar den Schrecklichen einzufangen und es gab einen Schlüssel der mit einem Spezialtrank entflucht werden musste. Die Gruppe 2 hatte den Entfluchungstrank und die Gruppe 7 hatte den Schlüssel gefunden. Als das Spiel zu Ende war, gingen wir in unsere Lager und packten alles zusammen und gingen zu unserem Treffpunkt und anschließend zurück ins Lager.

Dort angekommen gab es Mittagessen, es gab Spätzle mit Salat und Würstchen. Als es dann Abend wurde, trafen wir uns alle in der Großjurte zu einem gemütlichen Abend, wo danach alle zufrieden schlafen gingen.

Kohte mit Larissa, Mayleen, Selina und Noa

Di, 02.08.2016 - 11:18

Heute morgen sind wir normal aufgestanden und haben gefrühstückt. Nach den Diensten, gab es einen tollen Gottesdienst mit der Teufel GmbH & Co.KG. Dort wurden Splitter verteilt für alle, die etwas Gemeines oder etwas Böses gemacht haben.

Wir durften dann auf Herzen jemanden schreiben, bei dem wir uns entschuldigen wollen. Zum Schluss wurde uns dann erzählt, dass egaln was man sagt, es immer bestehen bleibt und man aufpassen sollte, was man sagt. Symbolisch haben wir ein Pflaster dafür gekriegt.

Nach dem Mittagessen gab es wieder Dienste und dann mussten wir auch schon packen. Es geht los ins 2-Tage-Geländespiel! Wir packten unsere Sachen und räumten die Kohten auf, denn würden für die Nacht im Wald bleiben. Als die Gruppen eingeteilt wurden, ging es auch schon los in den Wald- Wir suchten uns einen guten Schlafplatz und packten unsere Sachen erstmal versteckt zusammen.

Das Spiel ging los und das heutige Tagesziel war das Gefängnis für Waldemar zu bauen. Wir teilten uns in zwei Gruppen um mehr und schneller zu spielen und die Sachen zusammen zu suchen. Wir waren sogar ziemlich gut, wir hatten fast alles zusammen, uns fehlten nur noch ein paar Handelsgüter.

Als die "Nachtruhe" begann, bauten wir unser Lager auf und machten uns etwas zu essen aufm Trangiakocher. Als wir fertig waren mit essen, waren wir alle sehr müde und Ingmar hatte die grandiose Idee, einen Leuchtweg mit Knicklichtern zu machen, damit man nicht zu nah ans Zelt pinkelt ;)

Gute Nacht,

Gruppe 5 mit Svea Marie, Johann, Julie, Domenik, Pelle, Ingmar, Jonte, Jacob, Theresa und Mali

So, 31.07.2016 - 20:09

Tag 1: von Uelzen nach Emmendorf

Wir haben am Morgen erfahren, dass wir auf einen Kanu-Hajk fahren. Alle haben sich riesig gefreut und wir haben gleich angefangen, unsere Sachen zu packen. Danach sind wir los mit dem Auto zur Ilmenau gefahren. Später sind wir mit Sack und Pack losgepaddelt.

Nach einiger Zeit sind wir wie im Film durch Bäume und Blätter gefahren. Zwei Stunden später gab es Mittagessen an einem alten Hügelgrab, das neben einer Nestlé Fabrik liegt. Dort haben wir sogar Eis umsonst bekommen. Lange Zeit später sind wir am Lagerplatz für die Nacht angekommen und haben unsere Zelte aufgeschlagen. Wir waren alle so kaputt, dass wir nach dem Essen gleich ins Bett gegangen sind und geschlafen haben.

Tag 2: von Emmendorf nach Bad Bevensen

Morgens sind wir von alleine wach geworden und haben unseren Lagerplatz abgebaut und aufgeräumt.  Zum Frühstück gab es Rührei und Brötchen, die von Torben und Merle zu uns gebracht wurden. Die beiden waren so nett, auch gleich unsere Schlafsachen mitzunehmen, weil wir die ja nicht mehr brauchten. Was übrig geblieben war, packten wir in die Kanus und machten uns auf den Weg. Gegen Mittag haben wir auf einer schönen Schafsweide Pause gemacht und Bockwurst im Brot gegessen. Danach fuhren wir weiter nach Bad Bevensen, wurden von dort aus mit dem Bus abgeholt und fuhren nach Hause zum Lagerplatz.

Es war megaa!

 

Die Wildschweine mit Marcus, Phillip und Selma

So, 31.07.2016 - 10:06

Heute Morgen sind wir wie gewohnt aufgestanden und haben lecker gefrühstückt. Nach einer kleinen Pause haben wir ein Turnier gemacht, in dem wir Stones gespielt haben. Wir fanden das Spiel Jungs gegen Mädchen.

Nachdem wir gespielt haben, gab es Hemdfrei, weil es so warm war. Es gab eine "kleine" Wasserschlacht, bis der Lagervogt sie unterbrochen hat.

Am Nachmittag gab es AGs. Wir haben Töpfern, Schatzkiste, Knoten und Beutel bemalen gemacht. Der Kiosk war wie jeden Tag richtig gut. Nur leider waren wir gerade duschen und mussten dann ganz hinten stehen.

Zum Abendessen gab es Cheesburgersuppe, die nur Neele und Mali gegessen haben. (Wir fanden die richtig gut). Da wir schon Mitte des Lagers haben, war heute Abend Bergfest. Dort hast uns ein Marsmännchen bescuht, das leider nichts zu essen hatte und wir mussten ihm helfen. Wir haben unteranderem beim Singewettstreit mitgemacht. Da haben wir unser Eulenlied vorgetragen. Wir fanden Ole's Auto und Collin mit seiner Band richtig cool und witzig.

Nach dem Abend wollten wir alle friedlich ins Bett gehen und einmal, als Mali gerade ein Stift holen wollte, um ins Tagebuch zu schreiben, ging ein lauter Knall los. Es war ein Überfall! Wir zogen uns schnell an und sammelten uns vorm Küchenzelt. Als wir in Gruppen eingeteilt wurden, ging es los auf die Jagd. Wir haben ganz viele gefangen, unter anderen auch Vali. Das ewar der erste richtige Überfall und wir fanden es richtig aufregend und spannend.

Nachdem wir eine Abschlusskreis mit allen Überfallern gemacht haben, ging es endlich ins Bett und wir konnten schlafen und von diesen aufregenden Tag träumen. GUte Nacht!

Kohte "Kirschrot" mit Stine, Neele, Hannah-Frida, Nina und Mali

Seiten