Geusen Blog

Mo, 08.07.2019 - 21:41

Im Laufe des Vormittags kamen die Gruppen von ihrem Haik zurück und die Gruppenleiter Mali, Merle und Lukas  wurden nach ihrer letzten Fahrt aus ihrem Amt als Eulen-Gruppenleiter entbunden. Die Eulen sind nach den Sommerferien die neuen Mitarbeiter.

Dann hat auch schon die Glocke zum Mittagessen geläutet. Das hat echt lecker geschmeckt (Leberkäs mit Spätzle). Nun kam das Beste des Tages: der Kiosk. Darauf hatten sich viele Kinder und auch Mitarbeiter gefreut.

 

Da morgen die große Olympiade und der Markt sind, mussten wir heute alles vorbereiten. Dann ging es langsam auf den Abend zu. Heute war Sonntag und wir feierten einen Gottesdienst. Anschließend gingen wir in die Großjurte und sangen viele schöne Lieder. Doch plötzlich dann wurden wir überfallen. Das war ein Spaß. Dann hieß es „Gute Nacht, Kameraden“ und alle gingen schlafen.

 

Kohte 16 mit Emma und Selina

Mo, 08.07.2019 - 21:25

Heute gingen die Gruppen auf einen Haik. Die Berichte sind noch in Arbeit.

So, 07.07.2019 - 12:17

Unser Tag begann heute damit, dass alle eine Stunde länger schlafen durften. Dies haben wir auch ausgenutzt und sind erst zum 2. Wecken aufgestanden. Doch dann mussten wir uns zum Frühstück beeilen.

Als ersten Programmpunkt haben wir Muff Potter geholfen, seine Flaschen zu finden. Wir mussten aber gut aufpassen, damit der Sheriff uns nicht erwischt. Danach gab es Mittag, Currywurst & Pommes – es war so lecker! Später fingen die AGs an, einige haben bei Lara & Isa Marmelade gekocht oder Bretter gemacht. Zwischendurch haben wir Feuerholz gehackt, damit wir das jetzt schön warm haben.

Kurz vor dem Abendbrot wurden wir von anderen Pfadfindern überfallen. Die Menschen sind so schnell gerannt, aber wir haben es geschafft, alle zu fangen, festzuhalten und das Rätsel zu lösen. Zum Schluss haben wir zusammen Abendbrot gegessen und einen schönen Lagerfeuerabend verbracht. Jetzt sind wir alle sehr müde und freuen uns auf morgen, weil wir mit unserer ganzen Gruppe hajken gehen.

Gute Nacht.

Kohte 15 mit Nia, Cara, Emilia und Lara

Fr, 05.07.2019 - 12:04

Heute morgen sind wir mit dem Wecksignal aufgewacht. Nachdem wir aufgestanden sind, haben wir uns angezogen und gefrühstückt. Als wir unsere Dienste erledigt haben, hatten wir als nächsten Programm eine TE (Thematische Einheit). Das Thema der TE war „Etwas neues wagen“. Wir haben Schlafmasken bekommen und haben zusammen ausprobiert, etwas blind zu machen. Auch konnten wir geröstete Mehlwürmer probieren. Nach der TE gab es Mittag. Es gab Kartoffeln, Kräuterquark und selbstgemachte Frikadellen. Das war mega lecker.

Am Nachmittag haben wir ein Geländespiel gemacht, dies war sehr schön. Als wir dann am späten Nachmittag wieder auf dem Platz waren, begann schon der Kohtenabend. Unsere Kohte hatte Hot Dogs und Nudeln. Nach diesem aufregenden Tag liegen wir nun in unseren Schlafsäcken und freuen uns schon auf morgen.

Kohte 2 mit Elise, Femke, Cara, Viktoria und Marlene

Do, 04.07.2019 - 15:11

Als wir heute Morgen von der Trompete geweckt wurden, haben wir uns angezogen und Zähne geputzt. Nachdem gab es ein leckeres Frühstück.

 

Dann kam Tante Polly und hat gesagt, dass es ja so leer bei uns aussieht. Daraufhin haben wir unsere Kohten verschönert. Wir haben eine Bank und ein Ständer für die Besteckbeutel gebaut, sind aber noch nicht fertig geworden.

Nach dem Mittagessen haben wir Tom geholfen, Bibelzettel zu erhalten, was wir erfolgreich hinbekommen haben.

Am Abend haben wir bei den anderen etwas nettes auf ein weißes T-Shirt geschrieben, bis uns Räuber unsere Frühstücksmarmelade geklaut haben. Aber wir haben sie wieder erobert.

Nach dem spannenden Tag liegen wir nun gemütlich in unseren Schlafsäcken.

Kohte 14 mit Sontje, Rubi, Najara und Isa

Mi, 03.07.2019 - 10:55

Als wir heute morgen um 11.00 Uhr in der Kirche gesessen haben, waren wir alle schon mega aufgeregt und konnten Pastor Fuchs kaum noch zuhören.

Nach dem Gottesdienst stürmten alle Kinder raus und wollten sich die besten Plätze im Bus ergattern. Kurz bevor es los gehen sollte stürmten noch sehr viele Kinder aus dem Bus raus und rannten auf die Toilette. Aber dann ging es endlich los. Die erste Pause war nach 1,5 Stunden, da stürmten wieder ganz viele Kinder raus und rannten auf die Toilette, aber als sie drinnen waren sahen sie die Blamage: die Toiletten waren mega dreckig und stanken.

Dann ging es weiter …, nach langer Zeit (nochmal 1,5 Stunden) sahen wir die Mitarbeiter am Straßenrand stehen, die uns zeigten, wo wir reinfahren mussten. Da kamen wir zu den anderen Mitarbeitern mit den Willkommen-Schildern. Dann stiegen wir aus und danach wurden uns die Kohten genannt, mit wem wir in einer Kohte sind und dann endlich holten wir unsere Sachen, legten die in unsere Kohte und legten Isomatte & Schlafsack schon aus.

Danach haben wir erst mal den Platz erkundet und kurz darauf gab es auch schon Essen. Es gab Nudeln+ Soße + Brot + Würstchen. Nach dem Essen hatten wir ein bisschen Freizeit und spielten wie fast immer Heringstechen.

Am Abend gab es den Lagerfeuerabend, da sangen wir Lieder, spielten Spiele und machten zum Abschluss den Abschlusskreis. Nach dem Abschlusskreis spielten die meisten noch draußen, putzen danach Zähne und gingen nach dem Schlafsignal in die Kohten.

SV-Kohte 5 mit Hannah-M., Nina & Luise

 

Mit im Bus war auch ein Koffer mit vielen geheimnisvollen Dingen und Rätseln, die den Mitarbeitern viel Kopfschmerzen bereiteten und bis zur späten Stunde für viel Denkarbeit und viele Aktionen sorgten.

Mo, 01.07.2019 - 11:14

Liebe Interessierte,

heute gibt es einen ersten Bericht aus dem Zeltlager Friedeburg 2019. Wir sind gut auf Renkes Pfadfinderhof nach knapp 5 Stunden Fahrt angekommen. Das kniehohe Gras auf der großen Wiese wiegte sich leicht im heißen Sommerwind, bevor Jacob es radikal niedermähte.

Schattige Plätze sind rar und das Fahrtenhemd das erste, was ausgezogen wurde. Ruckzuck standen die ersten Zelte für das Material und für notdürftige Nachtlager. Doch die meisten Mitarbeiter entschieden sich bei dieser Tropennacht unter freien Himmel zu schlafen, Sterne zu gucken und sich früh von der Sonne wecken zu lassen.

Der gestrige Sonntag begann sehr warm und machte das Aufbauen des Kohtendorfes zu einer schweißtreibenden Arbeit. Nach dem Mittag ging es dann erstmal ins Freibad. Parallel montierten Danny und Torben die neue Fritteuse.

Zum späten Nachmittag wurde es deutlich kühler und alle Zelte standen noch vorm Abendbrot: erstmalig gab es im Zeltlager Currywurst mit Pommes. Die Freude war überwältigend! Am Abend feierten wir einen open-air-Gottesdienst und spielten noch ein wenig.

 

Der Lagervogt ist zufrieden.

 

Am Dienstag fanden letzte Vorbereitungen und Aufräumarbeiten statt. Um 16.00 Uhr erreichten die Kinder das Lager.

 

Do, 20.06.2019 - 21:57

Amalia Dias Santos (hinten 2. v. l.), Merle Rathke (hinten 3. V. l.) und Nina Lüdtke (nicht auf dem Foto) waren von der ersten Minute bis heute durchgängig die Gruppenleiterinnen der Gruber Pfadfindergruppe „Eulen“. Nach den Sommerferien 2013 übernahmen sie als 13jährige zusammen in einem 5-köpfigen Team die Gruppenleitung der neuen Gruppe der Erstklässler. Ausbildung und Schule forderten hin und wieder einen Wechsel im Leitungsteam und so kam Anfang 2017 Lukas Leja (hinten 4. v. l.) hinzu.

Nach nun 202 Gruppenstunden sind die Eulen-Kinder „flügge“ geworden. Für die 14 jugendlichen Mädchen und Jungen startet nach den Sommerferien eine neue Ära, denn sie wechseln nun in die Mitarbeitergruppe „Füchse“ und werden zunächst als Helfer Aktionen und Events mitgestalten und vielleicht wie Amalia, Lukas, Merle oder Nina zukünftig eine Gruppe übernehmen. Ihre erste Ausbildung dafür haben die meisten auch schon beim „Dachverband“ Ring Evangelischer Gemeindepfadfinder (REGP) mit dem Gruppenleiter-Helfer-Kurs 1 absolviert und auf einer 4-tägigen Wanderung über Himmelfahrt ihr pfadfinderisches Können unter Beweis gestellt. Als sichtbares Zeichen tragen sie dafür stolz den „Bronzenen Wolfskopf“. Zum Abschluss gab es von den Gruppenleitern in der letzten Gruppenstunde einen Bilder-Rückblick auf sechs erfolgreiche „Eulen-Jahre“, eine Grillparty und ein Erinnerungs-T-Shirt (Foto).

Insgesamt zählt die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Grube 39 Pfadfinder, die wöchentlich in einer der sieben Gruppen die 90-minütigen Gruppenstunden ehrenamtlich durchführen. Dazu kommen noch mind. zwei Wochenendfreizeiten im Jahr, das Sommer-Zeltlager und viele Vorbereitungs-, Aus- und Fortbildungstage. Im Hintergrund wirken noch gut 40 weitere Mitarbeiter, damit die Gruppenstunden reibungslos verlaufen können, z. B. beim Verwalten des Materials, beim Pflegen des Pfadfindergeländes oder bei größeren Aktionen. Zu den wöchentlichen Mitarbeiterkreisen (Füchse-Gruppenstunden) kommen durchschnittlich 35 Mitarbeiter. Hier werden meist spielerisch die Zusammenarbeit geübt, Inhalte vermittelt, Ideen entwickelt und kommende Aktionen geplant und vorbereitet.

Do, 20.06.2019 - 7:14

Eine neunköpfige Delegation hat am Montag stellvertretend für alle Pfadfinder im REGP an der Ehrung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU teilgenommen. Mit dabei waren auch Merle und Selma aus Grube.

Mehr: https://www.nordkirche.de/nachrichten/nachrichten-detail/nachricht/ehrung-fuer-ring-evangelischer-gemeindepfadfinder-regp-in-st-nikolai-zu-kiel/

 

Foto: Antje Wendt, Nordkirche

Di, 07.05.2019 - 22:04

Wer hat schon mal einen Backenzahn eines Mammuts in den Händen gehalten? Besucher vom „Haus der Natur“ bestimmt. So auch die 30 Gruber Pfadfinder, die ihren naturpädagogischen Schulungstag im Naturkundemuseum in Cismar begannen. Dr. Vollrath Wiese verführte Anfang Mai die jungen und älteren Jugendgruppenleiter in die Welt der heimischen Natur von heute und damals und gab viele Ideen und Anregungen, Kindern die Natur näher zu bringen. Wer hat z. B. schon einmal auf einer Herzmuschel gepfiffen?

Im zweiten Teil kam Dr. Wiese mit nach Grube auf das Pfadfindergelände. Vor Ort wurden die Lebensräume begutachtet. Unter der Lupe sind auch kleine Tiere groß und spannend zu beobachten. Wieder gab es tolle Anregungen für die Gruppenarbeit und einfache Tipps zur Anlage von kleinen Biotopen: ein Holzbrett auf dem Boden genügt schon.

Im Teil drei des Schulungstages stand am Abend die Fledermaus im Mittelpunkt. Hierzu kam BUND-Fledermausexperte Axel Kramer zu den Pfadfindern und stellte u. a. den Großen Abendsegler oder die Mückenfledermaus vor. Letztere konnte sogar zu später Stunde bei der Jagd auf Insekten beobachtet werden.

Die ehrenamtlichen Jugend-Gruppenleiter der Kirchengemeinde Grube treffen sich regelmäßig im wöchentlichen Mitarbeiterkreis. Hier werden kommende Aktionen besprochen und geplant, die Zusammenarbeit trainiert und intern geschult. Zusätzlich finden im Jahr Fortbildungstage statt, an denen externe Referenten eingeladen werden. So fand im Januar ein Erste-Hilfe-Kurs statt und im Oktober ist eine Präventions-Auffrischungs-Schulung geplant.

Seiten