Willkommen bei den Geusen
den Gemeindepfadfindern der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Grube
Mi, 24.07.2024 - 11:55

Zeltlager 2024 - Räuber Hotzenplotz

Endlich geht es los! 
Gestern Abend kamen die Kinder wohlbehalten bei uns an.  


Mit bester Laune und dem ein oder anderen Hot Dog zu viel im Bauch verbrachten wir den Abend beim Lagerfeuer. Dabei lernten wir nicht nur Kasperl und Seppel kennen, sondern auch unsere Kohtennachbarn und den Platz. 

....weitere Updates folgen demnächst. 

P.S: der Platz ist ein einziges Funkloch - wir sind gerade dabei, mit selbstgebauten Funkmasten auf dem Dach Empfang zu bekommen. 

Mo, 11.03.2024 - 22:00

Die letzten Gruppenstunden vor der Sommerpause finden statt:

Spechte und Störche: Donnerstag, 11. Juli 2024

Hermeline, Wanderfalken: Freitag, 12. Juli 2024

Raben: Freitag, 12. Juli 2024 am Rosenfelder Strand (Treff Parkplatz)

Fasane: Freitag, 05. Juli 2024

 

Weiter geht es voraussichtlich am Freitag, den 13. September 2024 - aktuelle Infos kurzfristig

hier auf der Homepage oder bei Instagram PFADFINDER_GEUSEN_GRUBE

Do, 02.05.2024 - 22:31

Geusen-Geburtstagsparty bei bestem Wetter

von Marco Heinen, Pressesprecher Kirchenkreis Ostholstein

 

Gruber Pfadfinder feiern mit zahllosen Gästen aus Gemeinde, Kirche und Politik

Grube. Nur noch ganz vereinzelt gab es freie Sitzplätze in der Gruber St. Jürgen Kirche als am Tag der Arbeit der 40. Jahrestag der Gründung der Gemeindepfadfinder mit einem liebevoll gestalteten Gottesdienst gefeiert wurde. Überall waren die grünen Hemden der jungen und älteren Pfadfinder zu sehen, die selbst für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgten, aber es waren eben auch zahllose Gemeindemitglieder und Ehrengäste gekommen.

Pastorin Kathrin Oxen, ehemals Leiterin des Zentrums für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur in der Lutherstadt Wittenberg und in ihrer Jugend selbst Gruppenleiterin und prägende Gestalt bei den „Geusen Grube“, würdigte in ihrer sehr persönlichen Predigt die Arbeit der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit. Der „große Vorzug der Pfadfinderarbeit“ sei, „dass wirklich jede und jeder mit ihren oder seinen Fähigkeiten einen Platz in der Gemeinschaft“ finde. „Was für eine Kraft und was für ein Segen durch 40 Jahre hindurch“, sagte sie sichtlich bewegt. Das „wir“ sei immer viel größer und wichtiger gewesen als einzelne Menschen und ihre einzelnen Interessen, und dennoch habe sich niemand dabei unwichtig oder unbedeutend fühlen müssen. „Das ist selten und kostbar. Und es wird immer seltener und kostbarer in einer Gesellschaft und auch in einer Kirche, in der immer zuerst danach gefragt wird, was die Gesellschaft oder die Kirche für einen tun kann, bevor man überlegt, was man selbst für andere tun könnte“, so Oxen.

Nach dem Gottesdienst gab es unter freiem Himmel auf dem Erlebnisgelände der Pfadfinder hinter der Kirche noch viele weitere würdigende Worte. Der Kirchengemeinderatsvorsitzende Fritz Bormann begrüßte zunächst die Gäste aus Kirche und Politik, darunter Präses Ulrike Hillmann von der Nordkirchensynode, Präses Dr. Peter Wendt von der Kirchenkreissynode, Propst Dirk Süssenbach und Landesjugendpastorin Annika Woydack. Gekommen waren auch Kreispräsidentin Petra Kirner, die einen Gruß des kurzfristig verhinderten Landrats Timo Gaarz überbrachte, die Ostholsteiner Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn und Ingo Gädechens sowie der Landtagsabgeordnete Peer Knöfler. Am späteren Nachmittag hielt die kommissarische EKD-Ratsvorsitzende und Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, die Schlussandacht. Sie sprach darin vom „Hoffnungstrotz“ der Pfadfinder, den sie gerade in Zeiten der Krisen und Ängste so gut finde und wertvoll sei. Solche Menschen brauche es auch in den kommenden 40 Jahren, sagte Fehrs.

Präses Hillmann hatte am Mittag in ihrem Grußwort daran erinnert, dass die Gründung des Rings Evangelischer Gemeindepfadfinder 1984 ihren Ursprung in der Gruber Pfadfinderarbeit habe. Und sie verwies auf das „großartige Erlebnisgelände mit verschiedenen Biotopen“, das die Pfadfinder mit Unterstützung vieler großer und kleiner Helfer auf Weideland angelegt hatten und wofür sie 2022 mit dem „Nordstern“ der Nordkirche ausgezeichnet wurden. „Kinder reifen bei der gemeinsamen Arbeit an dieser Vielfalt der Natur. Wer so heranwächst, kann unsere Schöpfung auch in Zukunft besser schützen“, sagte sie.

Bettina Hagedorn ergänzte diesen Gedanken: „Jugendarbeit ist das Wichtigste in unserer Gesellschaft. Es gibt viele wichtige Dinge, aber die, die nach uns kommen, die zu prägen und ihnen die Wertschätzung der Schöpfung zu vermitteln, das macht die Kinder und Jugendlichen stark und das wird sie dazu befähigen, in ihrem ganzen Leben das auch weiterzugeben.“ Ingo Gädechens hatte zur ganz konkreten finanziellen Stärkung der Pfadfinderarbeit sein „Taschengeld“ für den Mai als Geschenk mitgebracht.

(Gruppenbild: Fotohof Blomster, Maren Weilandt / weitere Bilder: Marco Heinen, KKOH)

 

Altpfadfinderin und erste  Zeltlager-Küchen-Mitarbeiterin Maren Weilandt, geb. Kieckbusch ist heute Profi-Fotografin und hat auch unser Jubiläum in Bildern festgehalten:
https://www.fotohof-blomster.de
Zur Wahrung der Bildrechte bittet Maren um persönliche Anfrage für die Bilder.

Do, 21.03.2024 - 9:46

Ein Wochenende lang haben sich die ehrenamtlich mitarbeitenden Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Gruber Geusen nach Seedorf an den Schaalsee zurückgezogen, um in Ruhe das kommende Sommer-Zeltlager zu planen. In Kleingruppen wurden Ideen entwickelt, im Plenum vorgetragen und dann zu einem großen, 10-tägigen Programm abgestimmt. Von Hajk und Geländespiel bis AGs und inhaltlichen thematischen Einheiten wurden die Eckpunkte gesetzt, ein roter Faden eingebaut und Verantwortlichkeiten übernommen. Bis zum Sommer wird wieder in Kleingruppen die jeweiligen Programmpunkte vertieft und gestaltet, bis es dann vom 23.07.-01.08.2024 nach Diekholzen in den Hildesheimer Wald ins Zeltlager geht. Noch gibt es freie Plätze.